Bega-Institut
Lortzingstr. 4
32105 Bad Salzuflen
Tel.: 05222-944486

Testdiagnostik

Tests werden bei uns nur am Vormittag durchgeführt, denn dann ist das Kind noch besonders aufnahmefähig. Ihr Kind sollte gesund, ausgeruht und motiviert sein, das Beste von sich zu zeigen.
Wir beginnen um 9.00 Uhr mit einem kurzen Kennenlernen, dem Kind wird beschrieben wie der Vormittag abläuft. Dann beginnt der Test, es werden ganz nach den Bedürfnissen des Kindes Pausen und Erholungsphasen eingelegt. Nach der Testdurchführung werden die Ergebnisse ausgewertet und anschließend mit Ihnen besprochen. Die Resultate werden Ihnen in einem schriftlichen Gutachten zur Verfügung gestellt.

– vereinbaren Sie einen Termin – und wenn Sie unsicher sind, was Ihnen und Ihrem Kind dies bringt und wie das Prozedere abläuft, können Sie auch noch den folgenden Text lesen….

Welche Bedeutung können Testverfahren haben?

Tests dienen in erster Linie zur Abklärung der Begabungsrichtung und der Intelligenzhöhe des getesteten Kindes. Den Eltern ist viel daran gelegen, ihre Verunsicherung zu verlieren bzw. ihre im Allgemeinen durchaus zutreffende Vermutung, dass das Kind über besondere Fähigkeiten und überdurchschnittliche Begabung verfügt, von fachkompetenter Seite überprüfen zu lassen.
Aber nicht jedes Kind muss getestet werden, die Notwendigkeit entsteht nur bei Unsicherheit, wenn das Kind sich nicht verstanden fühlt oder spezielle Maßnahmen eingeleitet werden müssen.
Aufgrund der Ergebnisse spezieller Tests haben wir eine gute Möglichkeit, intellektuelle Fähigkeiten sowie Begabungsschwerpunkte oder Defizite zu erkennen. Die Tests sind empirisch überprüft und stellen wissenschaftlich eine solide Basis für eine Aussage über die Begabungsstruktur und die Intelligenzausprägung dar. Natürlich können Tests nur dann sinnvolle, d.h. vergleichbare Ergebnisse mit anderen getesteten Kindern erbringen, wenn man das Verfahren sehr gut, präzise und unter günstigen Umständen durchführen lässt.


Welche Tests werden verwendet?

Es existieren viele unterschiedliche Testverfahren. Es gibt Tests, die Auskunft geben über die so genannte rein logische Denkfähigkeit und andere, die etwas über die Begabungsstruktur des getesteten Kindes sagen können. Im Allgemeinen sind die letztgenannten Tests auch bildungsabhängig; sie überprüfen also auch teilweise das bisher erworbene Wissen. Die Ergebnisse der Testverfahren, die ein Begabungsprofil ermitteln, sagen zum einen etwas über die Höhe der Intelligenz aus, zum anderen teilen sie Begabungsschwerpunkte mit (zum Beispiel kann eine Begabung in den sprachabhängigen Fähigkeiten oder aber im mathematisch-natur-wissenschaftlichen Bereich bestehen). Des Weiteren erbringen diese Tests häufig auch Aufschlüsse über die Konzentrations- bzw. die Merkfähigkeit, sowie Ausdauer und Belastbarkeit.

Welcher Test durchgeführt werden sollte, ist natürlich abhängig von der zu klärenden Fragestellung, vom Alter des Kindes und von seiner Motivation, an diesem Verfahren teilzunehmen. Tests werden nach einiger Zeit überarbeitet und neu genormt, es werden immer die aktuellsten Verfahren eingesetzt.
Zu Sicherheit führen wir immer zwei unterschiedliche Testverfahren durch, um sicher zu stellen, dass die Begabung des Kindes auch erfasst wird.

Die Bedeutung der Ergebnisse, sowie die daraus resultierenden Konsequenzen werden in einem gemeinsamen Beratungsgespräch mit den Eltern und häufig auch mit dem Kind ausführlich besprochen. Die beste Diagnostik ist wenig wert, wenn man nicht gründlich miteinander überlegt, welche Bedeutung die Ergebnisse für die weitere Entwicklung und Begleitung des Kindes haben.

Wie kann man Testergebnisse interpretieren?

Eine wichtige Überlegung bei der Interpretation von Testergebnissen ist natürlich, dass diese immer nur sehr individuell und unter Berücksichtigung der Umstände, die zu den Testergebnissen geführt haben, vorgenommen werden sollten.
Sehr gute Testergebnisse kann man aufgrund der meisten Testkonstruktionen nicht per Zufall erzielen, sehr wohl aber schwächere, denn es ist leicht möglich, dass durch Störungen, durch Krankheit oder schlechte Testanweisung ein Ergebnis zustande kommt, das nicht den wahren Begabungen eines Kindes entspricht. Dies kann ein erfahrener Psychologe jedoch erkennen und die Situation entsprechend verändern oder bei der Auswertung und Besprechung mit den Eltern berücksichtigen. In manchen Fällen wird er sich sogar entscheiden, in der gegebenen Situation ganz auf eine Testdurchführung zu verzichten oder sie zu einem anderen Termin zu wiederholen.

Was können Testergebnisse aussagen?

Im Allgemeinen nehmen Kinder gern an Tests teil, weil sie sie häufig als interessant, unterhaltend und herausfordernd empfinden. Die Testergebnisse bestätigen oft die Einschätzung der Eltern hinsichtlich der Begabungen ihres Kindes und geben damit mehr Sicherheit im Umgang mit dem Kind. Sie schützen also davor, das Kind zu über- bzw. zu unterfordern, und beugen der Vorstellung vor, dem Kind eigentlich nicht gerecht werden zu können oder seine hervorragenden Fähigkeiten ungenutzt brachliegen und verkümmern zu lassen.

Eine frühzeitige Diagnostik kann vor allem auch verhindern, dass Verhaltensstörungen durch Diskrepanzen zwischen der emotionalen und der intellektuellen Entwicklung entstehen. Bei einer sicher diagnostizierten Hochbegabung oder bei besonderen, allerdings eher seltenen, einseitigen Begabungen kann es hilfreich sein, sich unter Zugrundelegung des Testergebnisses auch zur Beratung und Unterstützung einer gezielten Förderung des Kindes an die Schule oder andere Institutionen zu wenden.
Die Ergebnisse in Intelligenztests sagen natürlich bei weitem noch nicht alles über ein Kind aus, aber sie geben zumindest relativ gesicherte Erkenntnisse über die Begabung.

Auch wenn einem Kind eine ganz außergewöhnlich hohe Begabung bescheinigt worden ist, sagt dies noch nichts über einen Schulerfolg, seine persönliche Entwicklung, seine Verhaltensweisen oder über die zukünftigen Lernerfolge aus. Wesentlich für all diese Dinge sind andere Kriterien, die mit Hilfe eines Tests nur sehr schwer oder gar nicht erfasst werden können. Freude an den Wissens- und Interessengebieten, mit denen man sich beschäftigt, die Beziehungen zu den Mitmenschen, das eigene Wohlbefinden, die Bereitschaft zum Arbeitseinsatz oder auch Ideenreichtum und Kreativität sind die Faktoren, die Lebens- und Schulerfolg im Wesentlichen beeinflussen und über die man keine testdiagnostische Zukunftsprognose erstellen kann.

Tests sagen also nicht alles über die Begabung oder sogar über die Persönlichkeit eines Kindes aus, aber sie können erste gute Hinweise über intellektuelle Fähigkeiten und häufig auch daraus resultierende Verhaltensweisen geben.